4 Fragen zum elektroschwachen Phasenübergang

New users should check this forum first. Say hi.
Post Reply
deltaxp
Posts: 2
Joined: Fri Oct 12, 2012 9:21 pm

4 Fragen zum elektroschwachen Phasenübergang

Post by deltaxp » Fri Nov 02, 2012 6:11 am

Hallo bin neu hier. ich stell die fragen mal zuerst auf deutsch. vielleicht reicht das ja bevor ich sie mühsam übersetze

Soweit wie ich den Higgsmechanismus verstanden habe, wird für T>Tc die eichsymmetrie der elektroschwachen WW wieder hergestellt.

1) Heisst das, dass für T>Tc dass die eichbosonen der ew-wechsellwirkung dann alle masselos werden, wenn das Higgs-Pottential in seinen symmetrischen zustand mit dem globalen minimum des vakuumerwartungswertes des higgspotentials <0|Phi|0>=0 übergeht und die SU(2)xU(1) symmetrie wieder hergestellt ist ? werden dann auch quarks, und leptonen masselos ?

und wenn ja, kann man das am LHC irgendwie feststellen? die energie könnte ja reichen.

2) wenn ich also über der kritischen temperatur bin, also bei wiederhergestellter symmetrie und die eichbosonen masselos sind, ist dann die schwache WW auch langreichweitig ?

3) Lautet die Symmetrie immer noch SU(2)xU(1) (nur das L für links ist verschwunden) oder was anderes ?

4) wenn die schwache und elekromagnetische wechselwirkung nicht mehr unterscheidbar sind und die symmetrie wieder hergestellt ist, wie verhält es sich dann mit der schwachen und elektromagnetischen kopplungskonstante alpha_w und alpha?

Das probelm, was ich bei frage 4 habe, bezieht sich dabei auf die laufenden kopplungskonstanten a, aw, as, die sich bei der GUT-Skala irgendwo bei 10^16 GeV treffen, bei supersymmetrischer erweiterung sogar genau. Das wird ja immer als Indiz herangezogen für eine GUT, und über der GUT-skala, also bei wieder hergestellter GUT-Symmetrie gibt es nur noch die GUT-Kraft mit seinen Eichbosonen , sei es SU(5) oder SO(10) oder E6 oder was anderes.
kurz, eine Kraft, eine Kopplungsstärke.

wenn das aber bei GUT-Phasenübergang so ist, wieso unterscheiden sich dann nachdem elektroschwachen Phasenübergang bei T>Tc ~ 1eV
noch die Koplungsstärken von der der schwachen und elektromagnetischen Wechselwirkung ? Passiert da nicht das gleiche wie beim GUT-Übergang nur eben auf der schwachen Skala für elektromagnetische und schwache wechselwirkung?. Wieso laufen also nicht bereits ab der schwachen Skala alpha und alpha_w nicht zusammen sondern treffen sich erst bei der GUT-skala.
Was läuft da anders ? da habe ich irgendwie Verständnisschwierigkeiten.

User avatar
CharmQuark
Site Admin
Posts: 1486
Joined: Fri Dec 04, 2009 2:22 am
Location: Berwick-Upon-Tweed (UK)

Re: 4 Fragen zum elektroschwachen Phasenübergang

Post by CharmQuark » Sun Nov 04, 2012 12:24 am

English please :-)
Anyone who doesn't take truth seriously in small matters cannot be trusted with large ones either by Albert Einstein.

Post Reply